Zeitzeugin Sigrid SCHUTZ zu Gast beim Weihnachtsmeeting des Elvis-Fantreff Wien am 14. Dezember 2014

 

Sigrid Schutz & Elvis

 

Traditionell wie jedes Jahr wurde auch 2014 versucht einen Zeitzeugen zum Weihnachtstreffen des "Elvis Fantreff Wien" einzuladen. In den Jahren zuvor zu Gast u.a. Ed Bonja sowie die Zeitzeugen Manfred "Fredy" Weinhofer und Claus-Kurt Ilge. Unserem engagierten Mitglied Christian Taus ist es schließlich zu verdanken dass zu diesem Weihnachtstreffen Sigrid Schutz, die Elvis als G. I. in Bad Nauheim kennenlernte, der Einladung auch Folge leistete. Und hier gabs auch gleich eine Premiere der besonderen Art. Sigrid Schutz´ Besuch in Wien ist auch der erste überhaupt im Rahmen einer Elvis-Veranstaltung seit ihren Begegnungen mit Elvis 1959/60! Somit gibts in dieser Rubrik nicht nur erstmals die gesamte Story mit Daten (Sigrid Schutz´ geführtem Tagebuch sei Dank) und Fakten von Sigrid Schutz nachzulesen, sondern auch ihr umfangreiches Fotomaterial als Abrundung wird hier erstmals im Netz präsentiert. Und hier geht mein ganz spezieller Dank an das Autorenteam Oskar Hentschel, Andreas Schröer und Michael Knorr das mir die Genehmigung erteilte die Fotos von Sigrid Schutz aus deren Buch "Private Elvis" (siehe Foto) an dieser Stelle auch präsentieren zu dürfen. Gerade in der heutigen Zeit wie ich meine keine Selbstverständlichkeit. Nochmals vielen Dank von dieser Stelle aus. Aber der Reihe nach:

Nach der Begrüßung durch den Fantreff-Leiter Silvester Eter folgte wie im Ablauf üblich die Präsentation der neuen Produkte aus der Elvis-Welt durch Thomas Schreiber. Nach einer Pause gabs die ebenfalls traditionelle Weihnachtsgeschichte vorgetragen durch Harry Pfundner ehe als sozusagen Schlusspunkt auch der Höhepunkt der Veranstaltung folgte. Nämlich die Talkrunde mit der Zeitzeugin Sigrid Schutz.

Thomas Schreiber bei der Präsentation der neuesten Produkte und Harry Pfundner beim Vortrag der Weihnachtsgeschichte

 

Und Sigrid Schutz erzählte uns in dieser von Harry Pfundner und Silvester Eter geleiteten Talkrunde in gekonnt und überaus gewinnbringenden, sympathischen Art und Weise - unglaublich dass es sich hierbei um ihren ersten öffentlichen Auftritt bei einer Elvis-Veranstaltung handelte - folgendes:

Talkrunde mit Harry Pfundner, Sigrid Schutz und Silvester Eter

Ich war damals als Teenager schon Elvis-Fan. Hatte Schallplatten von ihm. Und dann kam der Tag an dem Elvis nach Deutschland kam. Alle Gazetten waren voll mit allen möglichen Nachrichten darüber.

Eines Tages bekamen wir Besuch von einem Freund von meinem Vater der auch schon ein Auto hatte und dieser meinte wir sollten mal Spazierenfahren und da er schon mal früher in Bad Nauheim war hat er gemeint fahren wir mal dort hin. Es war der 24. Mai 1959. Da haben 7 Glocken bei mir geläutet und ich denk mir der Elvis wohnt doch in Bad Nauheim. Zu der Zeit hatte ich schon jede Menge Künstlerpostkarten natürlich auch viele von Elvis. Die hab ich dann still und heimlich eingepackt falls ich Elvis sehen würde. Nachdem wir im Kurpark spazieren waren meinte ich bloß: Sollten wir nicht auch mal in die Goethestraße 14 fahren. Mein Vater kombinierte schnell dass da was im Busch sei. Vor dem Haus angekommen standen da schon einige Leute. Ich stellte mich dazu und es dauerte keine 10 Minuten als die Tür aufging und Elvis vor mir stand! Ich dachte in diesem Moment der Boden geht unter meinen Füßen weg. Ich bekam meine ersten Autogramme. Er war sehr großzügig und ließ sich Zeit. Hat sich sogar noch dafür bedankt dass er ein Autogramm gegeben hat. Zuhause angekommen erzählte ich meine Story meinen Klassenkameradinnen. Das war natürlich eine Sensation. Das Kleid hast du angehabt, mit dem Kugelschreiber hat er geschrieben die waren völlig aus dem Häuschen. Alle Freundinnen haben von mir die Fotos bekommen und waren glücklich und stolz.

Elvis machte sich auf um mit seinen Freunden Football zu spielen. Und ich einfach mit. Ich saß da so auf der Wiese und schaute dem Spiel zu. Da hat er schon mal als Gag einen seiner Mitspieler in den Hintern getreten. Für die Erfrischung in der Pause stand ein großer Kübel Wasser bereit mit einer Suppenkelle darin die zum Trinken einfach weitergereicht wurde. Elvis kam in einer Pause vorbei und schmiss sich dazwischen. Ließ sich von mir auch schon mal den Kopf kraulen (siehe Foto weiter unten). Dann kam ein Mann des Weges mit seinem Hund worauf Elvis meinte das sei auch ein Fan von ihm nämlich "Hound Dog". Elvis war einfach immer gut gelaunt und ausgelassen. Bei der Gelegenheit kamen auch die Bilder zustande.

Fotos - Elvis beim Footballspiel mit Freunden

Im Sommer in den Ferien fuhr dann mein Vater zur Kur nach Bad Nauheim. Das war vom 23. Juli bis 5. August 1959. Und da sind meine Mutter und natürlich auch ich mitgefahren. Ich verbrachte meine Zeit täglich in der Goethestraße und hab mich wie die anderen Fans dort aufgehalten. Ab und zu haben wir geklingelt und Elvis kam wirklich heraus. Das kann man sich ja heute gar nicht vorstellen. Da hat jeder Möchtegernstar schon Bodyguards. Meistens kam Elvis mittags zum Essen nach Hause. Es gab auch Fans aus Amerika. Da war Elvis besonders glücklich sich mit diesen zu unterhalten. Auch meine Eltern die Elvis auch toll fanden begleiteten mich manchmal in die Goethestraße und machten Fotos. So u.a. das Foto das mich auf Elvis´ BMW 507 zeigt.

Sigrid Schutz und Elvis´ BMW 507

Nach einiger Zeit kannte Elvis schon meinen Vornamen und sprach mich mit diesem sogar an. Auch meine Cousine die beruflich in der Nähe war schaute eines Tages vorbei. Als sie mit Elvis ein Bild wollte rief Elvis: "Sigrid komm auch her". Da war aber meine Cousine mehr als baff. Es entstanden in dieser Zeit viele Fotos die man mit den Fans auch austauschte. Zu dieser Zeit war auch Ibn Saud als Gast in Bad Nauheim. Da war schon was los. Man wusste gar nicht wo man zuerst hinschauen sollte. Im Ort waren Kolonnen von Ibn Saud Wagen unterwegs. Zwischendurch erblickte ich sogar Elvis in seinem VW Käfer. Einmal sah ich Elvis von einem Friseurgeschäft herauskommen wie er zum Wagen eilte. Er wurde schon erkannt und umlagert aber zum Unterschied zu heute ging alles viel ruhiger über die Bühne.

Fotos - Sigrid Schutz & Elvis

Ich lernte auch seine Oma und seinen Vater Vernon kennen. Übrigens auch Priscilla sah ich ins Haus gehen. Zu diesem Zeitpunkt ahnte jedoch keiner dass die auch zusammenkommen. Eines Tages als es regnete haben wir uns einfach in den VW Käfer von Elvis reingesetzt und auf den Elvis gewartet. Auf einmal rief seine Oma vom Haus herunter wir sollen da aussteigen. Wir sind aber sitzen geblieben und schon kam der Vater heraus und meinte ebenfalls dass wir aussteigen sollten. Wir sagten nur dass es so kalt sei. Ich dachte mir dass ich bei der Gelegenheit Elvis´ Daddy um ein Autogramm bitte sodass sich der auch bauchgepinselt vorkommt. Die Rechnung ging auf denn danach sagte Elvis´ Vater wir sollen uns wieder in den Wagen reinsetzen. Am Abend ging Elvis dann angeblich ins Kino. Zu der Zeit ging ein G.I. namens Bill Harrison bei Elvis ein und aus. Vernon erzählte uns dass es bei Bill eine Party geben wird zu der auch Elvis erscheinen wird und ob wir Lust hätten dort hinzufahren. So fuhren wir 3 Fans und Vernon am Steuer des VW Käfers zu dieser Party in der Nähe von Friedberg in eine Army-Siedlung. Leider kam Elvis nicht zur Party. Wir tranken eine Cola und Vernon fuhr uns wieder nach Hause.

Der gegenständliche VW Käfer - Goethestraße 14

Eine lustige Geschichte von Sigrid möchte ich euch nicht vorenthalten. Elvis war ja zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich vermögend. Das hielt aber seinen Vater nicht davon ab das Problem mit dem Scheibenwischer am Mercedes (er wischte zwar in eine Richtung bewegte sich danach aber nicht mehr zurück) so zu lösen dass er eine Kordel anbrachte, bei strömenden Regen das Fenster öffnete und den Scheibenwischer so händisch zurückzog.

Einmal fragten wir Elvis ob er nicht etwas in Deutsch sagen könnte. Da sagte er: Der Hund ist los oder meine Brust ist kaputt, alles kaputt.

Als ich mich von Elvis verabschiedete schien er dies nicht ernst zu nehmen. Durch mein stetes Anwesen dachte er sicher dass ich in der Nähe wohne. Die Tage vergingen wie im Flug aber unsere Abreise stand unmittelbar bevor.

Fotos - Eingangsbereich Goethestraße 14

Zu Weihnachten 1959 bekam ich als Geschenk von meinen Eltern, die Elvis wie erwähnt auch mochten, einen Aufenthalt in Bad Nauheim geschenkt und so durfte ich in meinen Weihnachtsferien vom 2. Jänner bis 7. Jänner 1960 als 15-Jährige ganz alleine in Bad Nauheim verbringen und so ergab sich für mich die Möglichkeit Elvis ein 3. mal zu besuchen! Ich nahm meine entwickelten Bilder aber auch Schallplatten mit um noch mehr Autogramme zu erhalten. Elvis war mehr als pflegeleicht, ließ alles mit sich machen ein Mann wie du und ich halt ohne jeglicher Starallüren. Meistens waren die Rollläden herunten da schon mal Fans rauf auf den Sims kletterten um einen Blick ins Haus zu erspähen. Manchmal waren die Rollläden auch oben und man hörte Musik aus dem Haus dringen. Sei es Gitarren- oder Klavierklänge. An ein Lied kann ich mich wie wenns heute wäre erinnern. Ich hörte "My Wish Came True". Auch wurden mit seinen Kumpels regelrechte Jam-Sessions abgehalten.

Jänner 1960

Für Sigrid Schutz war dieser Abend jedenfalls noch lange nicht zu Ende. Folgte doch von unserem lieben Werner eine Einladung an Sigrid Schutz zur Veranstaltung "Rockin´ Christmas" mit Dennis Jale & Terry Blackwood and The Imperials" ins Wiener Metropol. Sigrid, schon von unserem Fan-Treff restlos begeistert, hat den Ausklang mit diesem unvergesslichen Konzertabend mehr als genossen und wurde im Metropol sogar von der Bühne aus gesondert im Publikum begrüßt!

Schließen möchte ich mit einem Zitat von Sigrid Schutz anlässlich unserer Veranstaltung: "Ich hätt mir nicht gedacht dass mich meine Jugend hier in Wien nochmals einholt." Ja so ist das liebe Sigrid. Wien ist eben anders. Meint euer Mabro.

 

Mabro & Sigrid Schutz

 

 

Website: www.elvis-fantreff.at

 

 


HOME