Unter der Bezeichnung Fleetwood vermarktete der US-amerikanische Autohersteller Cadillac ab 1946 seine besonders luxuriös ausgestatteten und teuren Modelle. "Fleetwood" diente teils als in- oder halboffizielle Zusatzbezeichnung einiger Modelle, teils handelte es sich um eine offizielle Modellbezeichnung. Die Bezeichnung "Fleetwood" geht auf die Fleetwood Metal Body Co. zurück, einen angesehenen, ursprünglich selbstständigen, später von General Motors übernommenen Karossier, der in der Vorkriegszeit die Aufbauten für die luxuriöseren Cadillac-Modelle stellte, während die preiswerteren Ausführungen Karosserien von Fisher Bodies erhielten. In den Nachkriegsjahren trugen die Cadillac-Modelle Sixty Special und Series 75 halboffiziell die Zusatzbezeichnung Fleetwood, ebenso ab Modelljahr 1958 der Cadillac Eldorado Brougham. Ab 1965 trugen Sixty Special, Eldorado und 75 dann offiziell den Namen Fleetwood Sixty Special, Fleetwood Eldorado und Fleetwood 75.

 

Werbung für den 1960er Cadillac Fleetwood 75

 

 

 

                        Der Cadillac Series 75 war ein schweres PKW-Modell von Cadillac, das von 1936 bis 1976 unter dieser Bezeichnung angeboten wurde. Die Series 75 stellten die Spitzenmodelle der Marke dar und waren als Repräsentationsfahrzeuge und Staatskarossen gedacht. Mit der Wiederaufnahme der Autoproduktion im Jahr 1946 vereinfachte Cadillac sein umfangreiches Modellangebot deutlich. Nachdem die 12- und 16 Zylinder Wagen bereits vor dem Krieg aus dem Programm gestrichen worden waren, stellte die Series 75 von nun an die Spitzenmodelle des Hauses, die über der Series 61, Series 62 und dem 60 Special rangierten, stets über einen längeren Radstand verfügten als diese und nunmehr wieder ausschließlich als viertürige Limousinen mit 5 bis 9 Sitzplätzen mit Fleetwood-Karosserien lieferbar waren. Offiziell zählten auch die Commercial Chassis-Versionen mit ihrem meist noch längeren Radstand zur Series 75.

 

Factory Foto´s

                       

 

 

Der 1960 Series 75 war ausgestattet mit einem 6,4 Liter V8 Motor mit 242 kw. Die Länge betrug 6.218 mm und das Gewicht massive 2.527 kg. 3.710 Modelle des Jahrgangs 1960 wurden gebaut (Commercial Chassis: 2.160, Limousinen mit Trennscheibe: 832 und 718 Modelle ohne Trennscheibe). Der Neupreis betrug knapp unter $ 10.000,--. Konnte aber mühelos überschritten werden. Die Aufpreisliste der div. Extras war ellenlang. Ein kleiner Auszug gefällig? Air Conditioning ($ 624,--), Air Suspension ($ 215,--), Radio with rear speaker and remote control ($ 247,--). Natürlich gabs auch den passenden remote trunk lock um $ 59,--. Cruise control ($ 97,--), electric door locks ($ 70,--), six-way power seat ($ 85,-- - $ 113,--), power window regulators ($ 118,--) usw. usw.

 

 

Elvis war in bester Gesellschaft. Auch der damals reichste Mann fuhr so ein Modell

Howard Hughes´ 1960er Cadillac Series 75


zurück

Fotos 1960 Cadillac Series 75