WELCOME TO THE BISCHOFSGRÜN SPECIAL

7. Elvis-Weekend, 16. - 18.11.2012

mit Special Guest DICK GROB

 

Unglaublich aber wahr. Bereits zum 7. Mal war Bischofsgrün Austragungsort des "Elvis-Weekend" von Markus Henfling. Das geniale Konzept – man nehme ein ganzes Hotel, lade einen Stargast der Elvis-Szene ein, runde das Ganze mit Live-Acts und einer Ausstellung samt Shop ab – hat auch im 7. Anlauf nichts von seinem sensationellen Flair verloren. Für uns Ösis ist es mittlerweile ein nach Hause kommen zu Freunden. Natürlich ist auch unser Beitrag durchaus erwähnenswert was Stimmungsaufbau, Ausdauer und Aufrechterhaltung des Barbetriebes bis weit nach Sperrstunde betrifft. Traditionell gibt’s von mir jedenfalls auch heuer eine Review zu diesem Event. Einerseits als Erinnerung für alle Teilnehmer, andererseits als Appetizer für all jene die noch nicht dabeisein konnten. Denn soviel sei schon jetzt verraten. Es wird auch 2013 ein Elvis-Weekend in Bischofsgrün geben! Aber jetzt der Reihe nach.

Die Ösis mit Special Guest Dick Grob: Franz, Christian, Marion, Andrea & Mabro

 

Ausgangspunkt für alle Mitreisende unserer Gruppe war diesmal ein Treffpunkt im ländlichen Osten von Wien. Meine Anreise verlief sehr entspannt. Bereits nach 2 Kilometer machte ich Bekanntschaft mit einem Peugeot Cabrio. Unsere beiden Außenspiegel lernten sich näher kennen. Danach wollte und wollte mein Navi nicht den Betrieb aufnehmen. Das führte dazu dass ich etwas im Ländle herumirrte, in Gegenden vorstieß die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat und danach den Grenzübergang nach Ungarn vor mir sah. Aber egal. Der Rest der Truppe wartete geduldig auf mein Erscheinen. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle für eure Geduld. Danach lief aber alles wie am Schnürchen und wir erreichten plangemäß nachmittags mit dem Tour-Bus von Franz unser Ziel in Bischofsgrün. Schnell war auch das Gepäck im Hotel. Umfang und Gewicht war aber nicht zu unterschätzen. Das lag aber nicht nur am Inhalt von Andreas riesigem Hartschalenkoffer der durchaus geeignet gewesen wäre auch für 2 Wochen in Bischofsgrün zu verweilen. Nach kurzem Frischmachen, Eintrinken und Abendessen im Kerzenschein folgte um 19.30 Uhr die offizielle Begrüßung durch Markus Henfling mit Bekanntgabe des Programms. Danach erfolgte die Eröffnung der Elvis-Ausstellung von Helmut Radermacher (Helmut brachte alle von ihm zusammengestellten Elvis LP´s für RCA mit) und die erste Autogrammstunde mit Dick Grob. Übrigens Frage an Markus: Warum blieb heuer die so gemütliche Bauernstubenecke auf der Strecke die stets für ein Flair der besonderen Art bei der Autogrammstunde sorgte? Dick erfüllte jedenfalls geduldig jeden Autogrammwunsch und stand auch noch für ein Erinnerungsfoto zur Verfügung.

Schauten auch beim Ösi-Tisch vorbei:

Markus Henfling &

Dennis Jale (an dieser Stelle vielen Dank Markus dass du auch heuer wieder diesen bereits zur Tradition gewordenen Tisch Nummer 22 für uns reserviert hast)

 

Fotos - Autogrammstunden

16./17.11.2012

Um 21.30 Uhr bereits der nächste Programmpunkt in Form des Liveauftritts von Colin Paul. Markus erzählte uns dass es sage und schreibe 2 Jahre brauchte um den stets ausgebuchten Colin Paul, der bei dieser Gelegenheit auch sein Deutschlanddebut gab, zu bekommen. Colin überzeugte mit einer sensationellen kraftvollen Stimme die einem bei Titel wie "Hurt" schon durch und durch ging. Was aber meiner Meinung den besonderen Reiz ausmachte war dass Colin Paul Titel – vor allem Filmsongs – vortrug die es sonst faktisch nie live zu hören gibt. Was mir auch gefiel war die für mich neue Bühnenanordnung im Raum "Franz". Anschließend fand das traditionelle Get-together in der Hotelbar mit DJ Helmut Radermacher statt. Mit dabei auch Stargast Dick Grob der es sich nicht nehmen ließ bis sage und schreibe 4.00 Uhr morgens zu bleiben obwohl sein nächster Auftritt (Autogrammstunde) bereits um 10.00 Uhr auf dem Programm stand. Respekt. Dass wir Ösis die Bar als Letzte verließen sei an dieser Stelle nur am Rande erwähnt. Kleine Schrecksekunde gabs für uns nach dem Frühstück als uns eine nette Dame an der Rezeption fragte ob wir mit einem weißen VW Bus mit Wiener Kennzeichen gekommen wären. Franz meinte nur: "Ja der gehört mir". Na ja die Schiebetür ist nämlich offen. Vor lauter Trallala hatten wir doch glatt tags zuvor vergessen diese bei der Ankunft zu schließen. Nur soviel: Die Ermittlungen betreffend Verschuldensfrage sind noch nicht abgeschlossen. Wie gesagt gings um 10.00 Uhr mit Dick Grobs Autogrammstunde weiter. Auch die Elvis-Ausstellung und der Shop von "ElvisMatters" war wieder geöffnet. Nach einer kurzen Mittagspause und dem einen oder anderen Gespräch gings ab 13.00 Uhr zum nächsten Programmpunkt. Dem "Helmut Radermacher Special" zu seiner Ausstellung.

Unsere Marion: Neues "ElvisMatters" Testimonial?

 

Fotos

Helmut Radermacher Special

17.11.2012

 

Fotos Helmut Radermachers

Elvis-Ausstellung

Die Institution Helmut Radermacher muss ich glaub ich an dieser Stelle nicht mehr groß vorstellen. Helmut ist verantwortlich für nicht nur aus damaliger Sicht sensationelle RCA LP´s, war 1982 noch vor Öffnung von Graceland von Jack Soden eingeladen Elvis´ Anwesen genauer unter die Lupe zu nehmen, ist Herausgeber des Magazins "Golden Boy Elvis", Buchautor, Veranstalter von Elvis-Fangruppenreisen in die USA usw. usw.. Helmut schaffte aber an diesem Nachmittag etwas außergewöhnliches. Nämlich ein an sich trockenes Thema durch seine Art des Vortrages kurzweilig und unterhaltsam zu machen. Man merkte seine Freude und spürte dass darin sein Herzblut steckt. Er sprühte förmlich voller Energie. Vergleichbar vielleicht nur mit seinem Einsatz als DJ zu nächtlicher Stunde. Auch das muss man mal gesehen haben. Danach gabs nur eine kurze Verschnaufpause gings doch um 15.00 Uhr schon über zum nächsten Programmpunkt. Talkrunde Nummer 1 mit Dick Grob im Raum "Franz". Um 18.00 Uhr Abendessen in Buffetform ehe es um 20.00 Uhr mit der Talkrunde 2, diesmal im Restaurant weiterging. Wobei diese Talkrunden DIE Überraschung schlechthin für mich waren. Hörten wir doch sensationelle, noch nie zuvor gehörte Geschichten von einem Mann der hautnah dabei war. Ich komm einfach nicht umhin euch hier ein paar davon zum Besten zu geben. Übrigens fungierte dieses mal erstmals als Übersetzerin Ann-Kathrin die wir all die Jahre zuvor vor allem durch ihr Auftreten am Tanzparkett kennengelernt haben. Die anfängliche Nervosität legte sich und Ann-Kathrin bestand mit Bravour diese Reifeprüfung. Ein paar Episoden die Dick in diesen Talkrunden zum Besten gab möchte ich euch wie gesagt nicht vorenthalten.

 

Markus Henfling und Special Guest Dick Grob

 

In Aspen, Colorado fuhr Elvis nachdem die Pisten nachmittags präpariert waren nächtens Schi oder mit den Snowmobilen. Vormittags waren die Verantwortlichen vor Ort ganz aus dem Häuschen wer denn da die Piste so hergerichtet hat. Sie brauchten 2 Tage um den Übeltäter (Elvis) auszuforschen. Elvis war übrigens so von den Snowmobilen begeistert dass er sie mit nach Memphis nahm. Da Memphis aber nicht gerade für allzu schneereiche Winter bekannt ist bekamen diese Fahrzeuge dann schlussendlich Räder verpasst. Bei den Jungle-Room Sessions ist Dick noch erinnerlich dass Elvis einmal im Gangsteroutfit die Stiegen herunterkam mit einer Maschinenpistole in der Hand. Alle Sessionteilnehmer gingen daraufhin fluchtartig in Deckung. Eines Tages saß Elvis mit dem Chief und anderen in einem Streifenwagen und handierte mit einer Taschenlampe. Drückte einen für ihn interessanten 2. Knopf. Dieser löste allerdings Tränengas aus. Übrigens hielt Elvis auch woanders die Ordnungshüter auf trab. So hatte Elvis einmal im Winter auf Tour Lust auf eine Wassermelone. Daraufhin wurde an alle Streifenwagen dieses Problem durchgegeben und schon wurde mit Blaulicht geliefert. Ein anderer Blaulichteinsatz betraf das Lied "An American Trilogy" von Mickey Newbury. Elvis hörte in Palm Springs dieses Lied und musste einfach sofort diese Platte haben. In einem 40 Kilometer entfernten Plattenladen wurde man schließlich fündig und brachte Elvis diese Scheibe. Dick ist noch gut erinnerlich dass die Platte dann unzählige Male auf und ab gespielt wurde und Elvis dabei schon die Bühnenchoreografie einstudierte. 

Fotos Talkrunden mit Dick Grob

17.11.2012

Dass Elvis alle in Schwung hielt erzählt nachfolgende Geschichte. Eigentlich war geplant von Memphis nach Nashville zu fliegen. Dick checkte Flug, Limousinen und Hotels. In Nashville wollte Elvis aber dann gleich weiter nach Las Vegas. Dick checkte von neuem. Man musste im Hilton sogar Barbra Streisand aus der Penthouse Suite auswagonieren. Worauf Dick meinte dass dies wohl der Grund gewesen sei dass es nichts aus dem Projekt "A Star Is Born" wurde. Durchaus interessanter neuer Aspekt :-) Vegas wurde Elvis aber auch ziemlich rasch überdrüssig und man jettete weiter nach Palm Springs. Oder eine lustige Geschichte zum Madison Square Garden Engagement gefällig?: Mit den Hotelverantwortlichen war ausgemacht dass Elvis bei der Rückkunft die Tiefgarageneinfahrt nehmen könne. Jemand wird unten eine spezielle, versperrte Tür für die Entourage öffnen und man könne dann direkt zum Aufzug gelangen. Man verließ mit 2 Limousinen den Auftrittsort. Eine fuhr beim Haupteingang des Hotels vor. Die dort anwesenden Fans stürzten sich alle gleich hin zur Limo. Nur Elvis saß im 2. Wagen und war schon unterwegs Richtung Tiefgarage. Ehe die Limo verschwand wurde diese aber von den Fans entdeckt die auch sogleich die Verfolgung aufnahmen. Elvis und sein Gefolge stiegen aus und ja ihr habts erraten diese Tür war versperrt. Nun waren auch schon die Fans in der Tiefgarage und umzingelten Elvis der nun bereitwillig Autogramme gab. Es dauerte einige Zeit bis jemand die Tür aufsperrte. Die Entourage bewegte sich endlich in Richtung Aufzug. Nach oben fahrend meinte Elvis nur zu Dick: "Was hast du heute noch so geplant? Wann ist die nächste Autogrammstunde?"

Dick erzählte auch über das Zustandekommen der bekannten Sargfotos von Elvis. Berichtete uns weiters dass es ihm im Spital gelungen sei 2 Reporter davon abzuhalten Elvis toten Körper zu fotografieren. Dabei ging auch eine Kamera zu bruch. Dick war auch über die gesetzliche Regelung betreffend Autopsiebericht informiert die besagt dass wenn ein Angehöriger diese Rechnung bezahlt der Bericht dadurch nicht öffentlich wird. Dick fuhr mit der Rechnung sofort zu Vernon nach Graceland, holte sich seine Unterschrift die bestätigte dass er (Vernon) die Rechnung übernehmen werde und fuhr damit sofort wieder zurück ins Krankenhaus. Dick erzählte auch über seine Kindheit in Deutschland. Kam er doch mit seiner Mutter Weihnachten 1945 in Bremerhaven an. Danach gings nach München wo auch sein Sohn, der ebenfalls in Bischofsgrün anwesend war, jetzt mit seiner Familie lebt. Witzig übrigens auch dass Dick immer wieder mal zwischen den Fragen folgendes in deutsch verlauten ließ: "Guten Tag" oder "Der Bürgermeister liegt kaputt im Keller".

Fotos - Live Act

Colin Paul, 16.11.2012

 

Fotos - Live Act

Danny And The Wonderbras

17.11.2012

Nach dieser 2. Talkrunde folgte nach der Tombola um 21.30 Uhr der nächste Programmpunkt. Die Elvis Dance Party mit "Danny And The Wonderbras" im Restaurant. Die Musik der 50er und 60er wurde sensationell dargeboten und das Tanzbein mächtig geschwungen. Hier würde auch ein geflügeltes Wort dieses Wochenendes passen. Nämlich: "Na Hallo!" (© Andrea). Danach gings zum 2. Come-Together in die Hotelbar wo gewaltig die Post abging. Dick Grob blieb nicht nur bis 03.00 Uhr in der Früh sondern beantwortete auch noch geduldig unsere Fragen und stand auch noch für ein Gruppenfoto mit den Ösis zur Verfügung. Danach wars für uns aber an der Zeit das Mischpult zu übernehmen (siehe Foto). Dennis Jale und Wolfgang Zapke samt Begleitung hielten auch noch die Stellung. Apropos: Dennis erzählte uns an diesem Wochenende die Hintergründe und das Zustandekommen der "TCB-Cruise 2013" mit Priscilla Presley aber auch über seine neuen Projekte. Wolfgang Zapke natürlich vor allem über sein Projekt (Elvis 78th Birthday Show am 25.01.2013 in Maxhütte-Haidhof mit Dennis Jale, James Burton, Norbert Putnam, Glen D. Hardin, Ronnie Tutt, Paul Leim, The Elvis´ Imperials und Special Guest Joe Esposito). Wolfgang Zapke war an diesem Wochenende sogar mit einem eigenen Stand vertreten um gerade diese beiden Events zu promoten.

 

Dennis Jale - Mabro - Wolfgang Zapke (Wolfgang, mit eigenem Stand vertreten, rührte die Werbetrommel für seinen Event aber auch für Dennis Jale´s TCB-Cruise)

 

Falls ihr spätestens jetzt auf den Geschmack gekommen seit die gute Nachricht. Es wird auch 2013 ein Elvis-Weekend geben mit niemand geringerem als Larry Geller. Mit einer Buchung würde ich an eurer Stelle allerdings nicht allzu lange warten gabs doch schon im Rahmen dieses Weekends sage und schreibe 90 Anmeldungen! Schließen möchte ich mit einem großen DANKESCHÖN an Markus Henfling der es auch im 7. Anlauf geschafft hat einen großartigen Event auf die Beine zu stellen und an unseren Neuzugang Marion die mit unermüdlichem Einsatz es geschafft hat einzigartige und vor allem professionelle Bilder für uns zu schießen damit wir diese Veranstaltung auch bildlich in Erinnerung behalten.

Mabro & Markus Henfling

  


News - Events - Home