FEIER

20 JAHRE ELVIS CLUB BERLIN

Bootsparty - 27.06.2009

 

 

Clubgeschichte

Bevor ich auf den eigentlichen Event "20 Jahre Elvis Club Berlin" näher eingehe möchte ich euch die Geschichte des Clubs, für den ich seit einem Jahr als Autor tätig bin, näher bringen.

4 Berliner - übrigens auch heute alle noch Mitglieder! - trafen sich am 1. Februar 1989 bei Werner Strube zu Hause und gründeten, wenn auch noch inoffiziell, den Elvis Club Berlin. Danach versuchte man die staatlichen Stellen der DDR dafür zu gewinnen einen Elvis Club auch offiziell gründen zu dürfen. Nach einigen Gesprächen kam das Ok mit der Auflage dass man sich nicht Club nennen dürfe. Das war aber schließlich den Betreibenden egal und so gründete man stolz - jetzt bereits mit 12 Mitgliedern - am 16. August 1989 offiziell die Interessensgemeinschaft "Elvis Presley". Seit damals gab´s auch das monatliche Clubmagazin "Memories Of Elvis" welches vorerst nur 4 A4 Seiten hatte. Dank Werner hatte ich übrigens Gelegenheit diese Nummer 1 auch mal in Händen zu halten und muss sagen dass es nahezu unglaublich ist was mittlerweile daraus geworden ist. Aber weiter mit der Clubgeschichte. Ab Nummer 67 und bereits 16 Seiten stark, wir schreiben Jänner 1996, änderte Werner das Format auf A5. Jedes Mitglied erhielt jetzt zweimonatlich als sozusagen Leistung des Clubs dieses Heft automatisch zugeschickt. Vorher konnte es nur käuflich erworben werden.

Seit 1999 - also wieder ein Grund zum Feiern - ist der Club auch im Internet vertreten. Unter www.elvisclubberlin.de findet ihr nicht nur eine layoutmäßig großartige Seite, sondern auch jede Menge News und ein über die Grenzen hin bekanntes Forum. Nachdem für das Magazin immer wieder neue Autoren gefunden wurden wuchs auch die Seitenanzahl erheblich. Für mich der Höhepunkt und auch gleichzeitig mein Einstieg in die Welt des ECB war die Neugestaltung des Magazinlayouts im Vorjahr. Weiters ergab sich durch einen neuen Copyshop die Möglichkeit nicht nur qualitativ besser drucken zu lassen sondern auch Farbe ins Spiel zu bringen. Und es ist genau diese Kombination - neues Layout, Farbe aber auch tolle Titelbilder - die dieses Magazin zu etwas Besonderem machen. Vom Inhalt ganz zu schweigen. Soviel zur Geschichte des Clubs.

20 Jahre Elvis Club Berlin - Die Party - 27.06.2009

Als ich vor einiger Zeit im Clubheft die Ankündigung las dass man das 20jährige Clubjubiläum am 27. Juni 2009 feiere war für mich klar dass ich dabeisein musste. Wir - meine Frau und ich - hatten zwar heuer als Städtereise Rom auserwählt aber nach Rücksprache mit meiner besseren Hälfte gabs sogleich ein Ok und so fiel die Entscheidung für Berlin als Ziel unserer Städtreise 2009.

Über U9 und U6 gings dann für uns an diesem 27. Juni zum Ziel-UBahnhof Alt Tegel und danach zu Fuß weiter durch einen liebenswürdigen Stadtteil Berlins zur Greenwichpromenade. Es war nicht schwer unser Ausflugsschiff "MS Berlin" zu finden. Ein riesengroßer Elvis lachte uns - befestigt an der Glasscheibe des Schiffsbuges - entgegen. Auch kamen immer mehr Teilnehmer im entsprechenden Outfit mit Elvis T-Shirt oder im Look der 50er. Am Eingang zum Schiff erblickte ich dann Werner der mir die hinterlegten Karten ausfolgte. Wir suchten uns daraufhin einen freien Platz und nahmen im Bugteil des Schiffes platz. Auffällig sofort die liebevoll gestaltete Dekoration an Bord des Schiffes. Kurz darauf gesellte sich ein wirkliches nettes Ehepaar aus Hamburg an unseren Tisch. Wir sprachen über Gott und die Welt und natürlich auch viel über Elvis. Pünktlich um 17.00 Uhr legte die "MS Berlin" schießlich ab und die Party konnte beginnen.

Für mich erfreulich auch mal Maik Roß persönlich kennengelernt zu haben der bei unserem ersten Blickkontakt an Board nur meinte: "Mabro?" Maik wurde übrigens an diesem Tag auch Mitglied im Elvis Club Berlin. Nun war Werner´s Stunde gekommen und er trat vor das Mikrofon. Begrüßte die Gäste, hielt eine Ansprache und war erfreut aber auch gerührt als er einen Riesenpokal zum Jubiläum überreicht bekam. DJ Charles versorgte uns zwischendurch mit heißem Elvis-Sound. Es gab die Gelegenheit noch das eine oder andere Los - es warteten tolle Preise - zu kaufen. Der Höhepunkt (Live-Act) sollte aber noch folgen. Erwähnenswert natürlich auch das reichhaltige Buffet. Einzig der Grillmeister am Oberdeck konnte einem leidtun. Er alleine war nämlich zuständig für die Bewirtung der ca. 140 Personen und kam dabei gehörig ins Schwitzen.

Mabro & Werner Strube

Mabro & Maik Roß

Nun aber zum Special Live-Act "Ike & The Capers". Den Untertitel "Berlins Finest Rockabilly Band" tragen sie meiner Meinung nach völlig zu Recht. Die 3 Bandmitglieder brachten nicht nur tolle Stimmung. Der Sänger der Band konnte auch stimmlich überzeugen. Dies nicht nur mit Elvis Titeln aus den 50ern, sondern er wagte sich auch an Titel die sagen wir´s mal so. Nicht ganz leicht zu singen sind. So gab´s u.a. eine Version von "Hurt". Natürlich war´s nicht 1:1 Elvis. Aber egal. Es war eine tolle Interpretation des Titels. Hätt´ sicher auch unseren Elvis gefallen. Der hat aber dzt. ganz andere Sorgen. Muss er sich doch um seinen Schwiegersohn kümmern. Der Abend verging jedenfalls wie im Flug und wir erreichten um 22.00 Uhr den Ausgangshafen. Ich verabschiedete mich noch von Maik Roß. Vielleicht Maik gibt´s ja mal ein Wiedersehen bei einem deiner Events in Rostock. Danach verabschiedeten wir uns noch von Werner und seiner Frau. Werner lud uns beide dann zu sich ein für den darauffolgenden Samstag den 4. Juli. Das ist aber eine andere Geschichte. Sie folgt im Anschluss an den Fototeil weiter unten.

20 Jahre Elvis Club Berlin

Bootsparty vom 27.06.2009

>> Fotos

 

Besuch bei Werner Strube - 04.07.2009

Wir schreiben Samstag den 4. Juli 2009. Vereinbarungsgemäß treffen wir uns um 10.30 Uhr mit Werner beim S-Bahnhof Köpenick. Danach geht´s weiter mit Werner´s Auto Richtung Köpenick Altstadt. Wir parken gleich neben dem Rathaus. Erleben vor dem Rathaus das eigens für Touristen aufgeführte Stück "Hauptmann von Köpenick". Danach weiter zum Schloss Köpenick samt Schlosspark. Anschließend erreichen wir nach einem Spaziergang durch die Altstadt - Köpenick feiert heuer sein 800 Jahr Jubiläum - wieder unseren Ausgangspunkt. Wir gehen durch den Spreetunnel - er verbindet Friedrichshagen mit der Kämmereiheide am Westufer des Müggelsees - und gelangen zu einer Brauerei wo wir das Mittagessen einnehmen.

Mabro zu Besuch bei Werner Strube

Über die Dahme gelangten wir dank Werner dann doch noch zum 30 Meter hohen Müggelturm der uns eine tolle Aussicht über den landschaftlich schönsten Stadtteil (ca. 75 % der Fläche bestehen aus Wald, Wiesen und Wasser) von Berlin bietet. Um 15.45 Uhr treffen wir dann bei Werner zu Hause ein. Es erwartet uns nicht nur Werner´s reizende Frau Angelika sondern auch ein herrlicher Eiscafe. Dann geht´s no na ab ins Elvis Archiv. Werner stellt für mich noch eine Liveschaltung zu Bernd Hermoneit her. Bernd ist wie ihr wisst auch als Autor für das Clubmagazin tätig. Es ergibt sich ein ausführliches Telefonat. Die Stunden vergehen. Für ein ausgiebiges Abendessen unterbrechen wir die Elvis-Sitzung um danach gleich wieder ins Elvis Archiv abzutauchen. Unglaublich Werner was du da alles an Schätze zusammengetragen hast.

Spät abends bringt uns Werner dann wieder zurück zum S-Bahnhof Köpenick. Somit schließe ich diesen Artikel mit einem Dank für deine/eure Gastfreundschaft. Es war schön euch mal persönlich kennengelernt zu haben, neue Kontakte geknüpft zu haben und verbleibe mit lieben Grüßen nach Berlin. Euer Mabro

 

Website: www.elvisclubberlin.de

 

EVENTS

HOME