MABROSELVISWORLD - REISEBERICHT

ELVIS WEEK 2007

 

Videos

 

Graceland VIP-Tour

 

Tupelo

 

SUN-Studio

 

Candlelight Vigil

 

Elvis Expo 2007

 

Insiders Conference

 

The Last Man Standing - Scotty Moore

 

Elvis Music & Movies at Graceland

 

30th Anniversary & Midnight Concert

 

Overton Park Shell

 

Audubon Drive

 

Poplar Tunes

 

Memphis Downtown

 

30th Anniversary Harley Davidson

 

Mein Impersonator-Favorit

 

Fotoshooting - 1. Platz

 

Wermutstropfen der Elvis Week

Stutz Meet 2007

 

 

MabrosELVISworld reiste mit einer Abordnung des Follow That Dream Club Österreich zur Elvis Week 2007. Dieser Reisebericht soll nicht nur als Erinnerung sowohl für unsere Reisegruppe als auch allen Teilnehmern an dieser besonderen Elvis Week verstanden werden sondern vielmehr all jenen, die aus welchen Gründen auch immer nicht dabeisein konnten, Gelegenheit geben zumindest online einen Einblick rund um die Geschehnisse in Wort und Bild zu erhalten.

Von Wien ausgehend ging unsere Reise via Amsterdam nach Memphis. Nach erfolgtem Sicherheitscheck (Formularen, Fragen, Fingerscan, Foto, nochmaligem Koffercheck usw.) gings zum Autoverleih. In unserem Fall wars die Firma Hertz. Mein Freund und Zimmerkollege Erich überspringt besser diese Zeilen des Berichtes. Wir bekamen nämlich anstelle des großen vorbestellten einen blitzblauen Toyota einer kleineren Modellreihe und fuhren ins Hotel. Der Follow That Dream Club erschien kurz danach in der Anlage mit 2 Dodge (bei uns Chrysler 300C). Ok man musste 2 mal Auto wechseln da´s ständig Probleme gab. Unser Toyota hielt aber brav alle 10 Tage durch. Vom Unterschied im Spritverbrauch gar nicht zu reden. Und eins nicht vergessen Erich. Wir hatten ein eigenes Auto :-) Über unser Hotel möcht ich nicht viele Worte verlieren. Auch nicht über die Besucher um 1/2 6 Uhr morgens und die Flugzeuge die mit ausgefahrenem Fahrwerk am Dach der Anlage streiften. Lobend aber Kühlschrank und Micro bei Erich im Nebenzimmer (durch Verbindungstür für mich gut erreichbar). Nachteil für Erich: Die nächtlichen Aftershow-Partys fanden daher in seinem Zimmer statt. Die zentrale Lage des Hotels beim Elvis Presley Boulevard sei auch noch lobend erwähnt.

MobrosELVISworld wurde aber schon vor der Elvis Week aktiv. Ilse Ouellette stellte die Verbindung zu Darwin Lamm vom "Elvis.... The Magazine" her, man bekam eine Schachtel Folder "Elvis Week ´07 - Event Guide" ausgefolgt. Übrigens an dieser Stelle Dank an Erich. Ich glaub du weißt warum. Diese Schachtel war nämlich ziemlich heavy. Diese Folder wurden von Erich und mir auch brav in Memphis verteilt. Vom Chinesen bis zum Steakhouse.

Ilse Ouellette

Darwin Lamm

Folder

In diesem besonderen Jahr (30. Todestag, 50 Jahre Kauf des Anwesens Graceland und 25 Jahre Öffnung als Museum) war es jedenfalls unmöglich alle gebotenen Events zu besuchen. Zu groß war die Auswahl der von der EPE, Clubs oder Privaten durchgeführten Veranstaltungen. Bei Rekordtemperaturen von 41,7 Grad Celsius (seit 1945 gabs diese Temperaturen in Memphis nicht mehr) spulten wir unser Programm ab. Leider war auch ein Todesopfer zu beklagen. MabrosELVISworld war in der Elvis Week u.a. durch das "Ultimate Elvis Week Combo Package" (siehe Foto) bei folgendem vor Ort:

Elvis Fan Club President´s Event - Elvis Expo 2007 - Elvis Insiders Conference - Elvis Music & Movies at Graceland - VIP Lounge in the Car Museum - "The 30th Anniversary Concert - Rehearsal" - Graceland VIP-Tour - "The 30th Anniversary Concert" - "Midnight in Vegas Concert" - Collecting the King Memorabilia Show 2007 - "The last man standing - Scotty Moore and the legends" - Jimmy Velvet at the Clarion Hotel - Overton Park Shell - Audubon Drive - Poplar Tunes - SUN Studio - Tupelo - Beale Street

Da wir bereits ein paar Tage vor der offiziellen Elvis Week anreisten nutzten wir die Tage zuvor sowohl für eine Graceland- und SUN-Tour als auch für einen Ausflug nach Tupelo. Speziell der Kontrast der Führung durch Graceland und tags darauf durch das Geburtshaus in Tupelo zu gehen hatte schon etwas. Im Tupelo Hardware erfuhren wir dann dass ein paar Tage zuvor prominenter Besuch angesagt war. Es kam unangekündigt niemand geringerer als Fürst Albert von Monaco mit Charlene Wittstock samt kleinerem Gefolge von 8 - 10 Personen. Für mich fast enttäuschend wie wenig Leute zu dieser Zeit in Memphis und Tupelo unterwegs waren. Aber das sollte sich ein paar Tage später noch gründlich ändern.

Am 12.08. begann dann auch für uns das offizielle Programm mit dem "Elvis Fan Club President´s Event" im Memphis Cook Convention Center danach wurde die Elvis Expo 2007 eröffnet. 3 Tage lang gab es auf der Expo Gelegenheit zum Kauf von Merchandising und Memorabilia aber auch die Möglichkeit sich Autogramme zu holen bzw. das eine oder andere Erinnerungsfoto mit den Stars zu machen. Gekoppelt war die Expo ab dem 2. Tag mit der "Elvis Insiders Conference". An diesen beiden Conference-Tagen führte locker, sympathisch und professionell Tom Brown durchs Programm und interviewte u.a. Jerry Schilling, Dick Grob, D. J. Fontana, Larry Geller, Joe Moscheo, Alfred Wertheimer, Chris Noel, Darlene Tompkins, Cynthia Pepper, Mary Ann Mobley sowie am 2. Tag die TCB-Band, The Sweet Inspirations, The Memphis Boys, Sandi Miller, Sandi Pichon, Jerry Hopkins, Lowell Hayes und als Höhepunkt und Abschluss interviewte Jerry Schilling für eine Stunde lang Priscilla Presley die uns ihre romantischten Momente verriet. Nämlich wenn sie selten genug mal wirklich alleine mit Elvis war, erzählte über die schwierige Zeit für Elvis in Deutschland. Für sie war er damals nicht der King of Rock´n´Roll sondern einfach wer der jemand zum Reden brauchte. Wir erfuhren dass Elvis Balladen und das Entertainment-Business liebte weiters das Zustandekommen des TCB-Logos bei einem Flug von L.A. nach Memphis. Über die Hintergründe zum Award "Ten Outstandig Young Men of America" und die Nacht zuvor an der Elvis stundenlang an seiner Rede arbeitete. Über die Zeit nach Elvis wo man nicht wusste was mit Graceland geschehen sollte. Gab es doch Steuern, Abgaben, Fixkosten usw. zu begleichen. "Ich danke Gott Jack Soden gefunden zu haben". Es kostete "a lot of blood, sweat and tears". Die weitere Geschichte (Öffnung von Graceland als Museum ist glaub ich bekannt). Ein weiteres Kapitel war die Erklärung des Zustandekommens ihres Buches "Elvis and Me". Grund war das Erscheinen der Elvis-Biografie von Albert Goldmann. "Ich konnte nicht erlauben dass meine Tochter glaubt so sei ihr Vater". "Ich habe daran 3 Jahre gearbeitet".

Am 15.08. waren wir live dabei bei den Proben zum "30th Anniversary Concert" im FedEx Forum und konnten weiters mitverfolgen das Einlangen der Merchandising-Produkte für diesen Event. Danach wechselten wir ins Peabody Hotel zum Event "The last man standing" mit Scotty Moore, Bob Moore den Jordanaires und Billy Swan. Den Platinum Pass (3. Reihe!) gabs von der Familie Retkowski. Für mich war dieses Konzert einer der Höhepunkte der Elvis Week. Durchs Programm führte auch kein Unbekannter nämlich Red Robinson. Respekt und Dank an Darwin Lamm der all dies ermöglichte.

Am Abend des 15.08. gings dann zur VIP-Lounge ins Car Museum nach Graceland das extra für uns öffnete. Beim Buffet müssen die Amerikaner jedenfalls noch einiges lernen. Hierzulande hätte sich keiner getraut soetwas auch nur hinzustellen. Aber egal wir unternahmen halt noch eine nächtliche Runde zwischen den Fahrzeugen des King. Tags darauf genau am 30. Todestag waren Erich und ich Teilnehmer der ersten Graceland VIP-Tour des Tages. Der Unterschied zur normalen Tour besteht darin dass man auch das Gelände hinter Graceland mit dem Bus erkundet. Man sieht div. Nebengebäude, das große Ranch-Haus, die Motorhomes wo die Gäste von Elvis wohnten und auch den Schleichweg über den Elvis Graceland unbemerkt verlassen konnte. Gekommen ist er ja meistens wieder durch das Haupttor. Und fast hätt ich´s vergessen. Wasser gabs auch noch gratis für uns. Erwähnenswert auch noch die heuer neu im Sincerely Elvis Museum eingerichtete Ausstellung "Elvis Jumpsuits". Beeindruckend eine so große Auswahl an Elvis Bühnenanzügen ab 1969 aus nächster Nähe zu sehen.

Am Abend gings dann ins FedEx Forum für "Elvis - The 30th Anniversary Concert" und "Elvis - Midnight in Vegas Concert". Als wir unseren Sitzplatz fanden konnten wir´s anfänglich gar nicht fassen. Wir hatten mit unserem VIP-Package Karten für den 2. Rang fast beim Hallendach noch dazu seitlich von der Bühne. In der Pause bekamen wir zufällig mit wie sich Amerikaner in unserem Sektor furchtbar darüber aufregten und auch telefonierten. Sie sprachen uns an und fragten ob auch wir VIP-Tickets hätten und mit den Plätzen zufrieden wären. Sie hätten bereits ihren Unmut beim Ticketbüro telefonisch kundgetan und gehen jetzt hinunter um zu reklamieren. Wir können ruhig mitgehen. Auch andere in unserem Sektor hörten das Gespräch, schlossen sich uns an und so marschierten wir zu 10. ins Erdgeschoss. Die nette Dame am Desk war sichtlich schon vorinformiert, fragte nur wieviele Personen betroffen sind, griff in eine Schublade und gab uns einfach 10 neue Tickets. Wir wieder zurück in die Halle und siehe da jetzt saßen wir neben der Bühne und genossen die Aussicht im 2. Teil des Konzerts. Vor dem Duett Lisa Marie & Elvis schlenderte noch Priscilla Presley durchs Publikum und erklärte uns u.a. dass dies das letzte "Elvis Konzert" in dieser Form sei. Das "Midnight Konzert" war meiner Meinung nach eine großteils Wiederholung des vorangegangenen Konzerts mit eingeschränkter Besetzung und vor spärlich besetzter Halle.

Wer jetzt denkt dass der Höhepunkt der Elvis Week 2007 das "30th Anniversary Concert" war der irrt. Für mich war es der 2. Tag der "Elvis Music & Movie Night at Graceland" mit einem Gospelkonzert unter folgender Beteiligung: The Imperials, The Stamps Quartet & The Sweet Inspirations gefolgt vom Concert Film "Elvis: That´s The Way It Is, Special Edition". Es waren zwar nur 1.500 bis max. 2.000 Besucher am Gelände statt über 15.000 im FedEx Forum von der Stimmung her war dieses "Happening" liegend in der Wiese vor Graceland unbeschreiblich und einzigartig. Erstmals überhaupt wurde das Grundstück für so einen Event freigegeben. Bisher war es ja nicht einmal erlaubt den Rasen zu betreten.

Was die Faszination aber dieser Elvis Week für mich persönlich ausmachte - und alle die mich kennen wissen dass ich ein kontaktfreudiger und geselliger Mensch bin - waren die vielen Gespräche mit den Fans und Sammlern. Und es waren unzählige Geschichten bei denen einem der Mund offen blieb. Sei es der Fan der Elvis 600 (in Worten: sechshundert) mal live gesehen hat oder andere die Konzerte mit ihren Recordern verbotenerweise mitschnitten oder die Stories von Cricket-Marie Coulter die auch im Film "That´s The Way It Is" vorkam, Fans die Elvis privat erlebten usw.. Stellvertretend für all diese Geschichten möchte ich euch 2 Stories von Joseph, der auch in unserem Hotel logierte, näher bringen. Joseph war mit wie er es nennt "Crazy Woman" in Memphis unterwegs, ließ sich breitschlagen und man besuchte Graceland. Die verrückten Fans wollten schließlich noch ein Andenken. So kletterte Joseph auf die Mauer von Graceland um etwas abzureißen und fiel prompt aufs Gelände. Da war auch schon die Security und brachte ihn ins Haus. Beim Hinaufbringen erklärte man ihm schon streng was dies alles für Konsequenzen für ihn hat. Im Haus bekam er dann nochmals einen Vortrag da kam plötzlich Elvis die Stiegen herunter und meinte nur: "Wer ist das denn und was macht der hier?" So erzählte Joseph Elvis seine Geschichte und meinte: "Du hast ja keine Vorstellung wie verrückt die Frauen sind". Worauf Elvis nur lapidar meinte: "Das erzählst du mir, ich weiß wovon du sprichst". Danach stellte Elvis sicher dass Joseph auch wieder gut bis zum Eingangstor gelangt und verabschiedete sich von ihm.

Joseph

Cricket

Mabro & TV

Die 2. Story von Joseph geht so: Diesmal wollten die weiblichen Elvis-Fans die Circle G Ranch besuchen. Übrigens ist Joseph erinnerlich dass Elvis seinerzeit plante mitten im See der Ranch ein Haus zu errichten was aber von den örtlichen Behörden nicht bewilligt wurde. Leider war Elvis diesmal nicht persönlich anwesend. Man durfte aber trotzdem ins Haus. Und wo gingen die "Crazy Woman" hin? In den Bathroom wo sie den Toilettensitz küssten und darauf meinten: "Wir haben den Arsch von Elvis geküsst". Wir hakten bei Joseph nach: "Hast du das nur von ihnen gehört oder auch gesehen?" "Was heißt gehört, meine Großmutter war auch dabei und hat´s gemacht". Ich weiß nicht wie´s euch geht. Ich jedenfalls liebe solche Geschichten und vor allem die Vielzahl an Kontakten sei es zu TV-Stationen oder Printmedien die sich für mich durch diese Elvis Week ergaben.

Abschließend geht noch ein großes Dankeschön an meinen Freund Erich der als halber Amerikaner (beruflich bedingt) für mich nicht nur Fremdenführer und Chauffeur spielte sondern mich auch an Plätze führte die ich ohne ihn nie gesehen hätte. Und Erich da mein ich nicht die div. Shopping-Center in den anderen Bundesstaaten. Obwohl etwas Zeit für T-Shirt und Gewandeinkäufe wär schon noch übrig gewesen :-) Auf einem Gebiet hast aber auch du noch Aufholbedarf. Erinnere dich an B.B. Kings Club in der Beale Street. Es war der 12.08. so gegen 19.00 Uhr. Ok. meine letzte Story. Wir gingen die Beale Street entlang als uns wieder ein Durst- und Hungergefühl plagte. Ich weiß gar nicht mehr welches der Gefühle überwog. Aber egal. Wir beschlossen da auch Live-Musik hörbar einfach ins B.B. Kings zu gehen. Wir nahmen no na Bier und Chicken Wings als keine 2 Meter von uns entfernt Sir Richard Branson nur in Begleitung von einer Frau, einem Jugendlichen und einem weiteren männlichen Begleiter Platz nahm. Ich zu Erich: "Schau wer da neben uns sitzt". Wer soll das sein kam von Erich. Ich daraufhin: "Virgin Records Gründer und Milliardär Sir Richard Branson". Erich: "Du mit deiner Mediengesellschaft, der wird da zu viert neben uns sitzen". Jetzt machte sich auch Unsicherheit bei mir breit. Ich dachte nur. Das hätt schon was ich mit meinen noch 3 Dollar in bar in meiner Geldbörse sitz neben einem Milliardär der sichtlich gut gelaunt und mitwippend so wie wir diesen Abend einfach genoss. Da ich wie immer den Dingen auf den Grund gehen muss sagte ich nach dem Zahlen zu Erich: "Ich sag mal kurz Hallo". Ich ging zum männlichen Begleiter und fing an mit den Worten: "Der sieht aus wie Richard Branson" und fuhr mit smalltalk fort. Dem Mann ist buchstäblich die Lade runtergefallen und er wurde weiß. Es kam ein: "Bitte verstehen sie Mr. Branson ist hier privat, kein Aufsehen und bitte keine Fotos".  Ich respektierte dies natürlich obwohl ich schon eine Runde schmeißen wollte. Speicher in der Kamera war auch noch vorhanden. So aber verließ ich unter strenger Beobachtung mit Erich das Lokal. Viel zu früh jedenfalls gings nach 10 Tagen mit Flug KL6058 wieder zurück nach Wien.

Somit schließe ich mit lieben Grüßen an die Memphis-Crew Ingrid, Mucki, Riki, Sissi, Christian, Erich, Markus, Ronny und dem Präsidenten Thomas der auch eine anstrengende Elvis-Week hatte. Ist er eigentlich noch beim Japaner? Euer Mabro

 

HOME