ELVIS IN DEUTSCHLAND

Bisher unveröffentlichtes Fotomaterial entdeckt

Bad Nauheim, Goethestraße 14 (1959)

MabrosELVISworld ist stolz euch hier nicht nur bisher unveröffentlichtes Material zeigen zu können, sondern auch eine ungewöhnliche Geschichte darüber erzählen zu dürfen. Handelt sie doch von einem damals 15-jährigen Teenager der kein Elvis-Fan war den King aber trotzdem mehrmals 1959 in Bad Nauheim besuchte. Ihr fragt euch wie denn das möglich sei? Ich hatte dieser Tage jedenfalls die Gelegenheit eben diesen damaligen Teenager namens Anita Stawarz persönlich zu treffen. Schließlich wurden daraus mehrere unvergessliche Stunden. Jetzt aber die ganze Story und deren Hintergründe: 

Anita Stawarz, die sich gern als Europäerin bezeichnet – bei bisherigen Wohnsitzen wie Frankfurt, Paris, Rom oder London aber auch nicht weiter verwunderlich – begann 1957 Autogramme zu sammeln. Damals, wohnhaft in Frankfurt, ein lohnendes Unterfangen. Fanden doch zahlreiche große Filmpremieren samt Galas dort statt. Weiters standen Theater- und Konzertbesuche auf dem Programm. Die angesagtesten Locations damals in Frankfurt: Brückenkeller, Zeilkino, Zoo (Theater), Restaurant "Blauer Bock", Funkhaus Hessischer Rundfunk. Anita Stawarz besuchte Konzerte von Louis Armstrong, Ella Fitzgerald und Bill Haley. Besonders angetan war sie aber von den Filmpremieren. Die Stars waren damals auch noch nicht so abgeschirmt und es war möglich relativ leicht an Autogramme und Erinnerungsfotos zu kommen. Nach einiger Zeit war sie auch bei den Pressefotografen bekannt und bekam Infos darüber wo welcher Star zu sehen war. Vielleicht an dieser Stelle ein kleiner Auszug der Stars die Anita Stawarz zu sehen bekam: Yul Brynner, Rock Hudson, Gina Lolobrigida, Sophia Loren, Marcello Mastroianni, Tony Curtis, Leslie Caron, Romy Schneider, Hans Moser, Die Kessler Zwillinge, Freddy Quinn, Rex Gildo (für ihn gründete sie damals sogar einen eigenen Fanclub), Heinz Erhardt, Uschi Siebert, Toni Sailer und viele andere mehr.  

Fotos aus dem einzig verbliebenen Album: Anita Stawarz u.a. mit ......

Romy Schneider

Freddy Quinn bei der Bambi Verleihung

Hans Moser

und den Kessler Zwillingen

 

Anita Stawarz begann Alben anzulegen. Gefüllt mit Fotos von ihr und den Stars samt Autogrammen. Bei unserem Treffen greift Frau Stawarz in ihre Tasche und zeigt mir das einzige noch verbliebene Album. Dies sollte übrigens nicht die einzige Überraschung bei unserem Treffen bleiben. Sie hatte nämlich noch ganz andere Sachen mit im Gepäck. Mehr dazu später. Der fleißigen Autogrammsammlerin war natürlich nicht entgangen dass unweit von Frankfurt ein bekannter Musiker und Schauspieler aus Amerika namens Elvis Presley seinen Militärdienst absolvierte. Und so beschloss sie eines Tages mit ihren Freundinnen – wir schreiben März 1959 – das erste Mal mit dem Fahrrad nach Bad Nauheim in die Goethestraße zu fahren. Diese Idee wurde bis zum Sommer 1959 zu einer Art Routine. Denn die Gruppe um Anita Stawarz unternahm diese Reise mit dem Fahrrad (siehe Foto), manchmal auch mit dem Bus, jedenfalls mehr als 10 mal.

Anita Stawarz mit ihren Freundinnen - Bad Nauheim, Goethestraße 14

 

Anita Stawarz erzählt mir beim Treffen dass sie kein Elvis-Fan war. Sie kam nach Bad Nauheim um Autogramme zu ergattern und vielleicht mit Elvis ein paar Worte wechseln zu können. Dies war erstaunlicherweise auch möglich. Es gab vor Ort keine Bodyguards. Es hatte alles einen sogar familiären Charakter. Elvis nahm sich immer Zeit um mit den Fans zu plaudern, Autogramme zu geben oder für Fotos zu posieren. Bei ihren Treffen die stets nachmittags stattfanden waren aber auch nur 4 bis 5 Fans in der Goethestraße anwesend. Wahrscheinlich verbrachte Elvis die Mittagspause daheim denn wenn wir nach Mittag vor Ort waren kam er stets in Uniform aus dem Haus und stieg in seinen Wagen und fuhr anscheinend wieder in die Kaserne zurück, so vermutet Frau Stawarz. Auch ist ihr noch gut erinnerlich dass öfters Musik aus dem Haus nach außen drang. Und zwar trotz geschlossenen Rollläden. Einmal haben sie "Muss I denn…." geprobt. Das war deutlich zu hören. Eines ist Frau Stawarz auch noch aufgefallen. Nämlich dass der weiße BMW, auf den sie auch schon mal saß (siehe Foto) um die Wartezeit angenehmer zu gestalten, manchmal dreckig und verschmiert war. Und dass Elvis einmal einem Jungen ein Fahrrad schenkte.  

Elvis steigt in seinen BMW 507

Elvis neben seinem BMW im Gespräch mit Fans

Anita Stawarz macht es sich auf der Motorhaube von Elvis´ BMW 507 gemütlich

Die ersten Stunden unseres Gespräches vergingen jedenfalls wie im Flug als Frau Stawarz erneut in ihre Tasche greift und zu mir meint: Ich hab ihnen noch was mitgebracht. Wie sie nunmehr wissen war ich ja kein Elvis-Fan. Ich bin aber kunstinteressiert, selbst auch Ausstellungsorganisatorin und es bedeutet mir sehr viel wandelnd in Ateliers von Picasso, Miro oder Dali – den sie übrigens in Paris auch persönlich kennenlernen durfte – meine Zeit zu verbringen und kann daher gut nachvollziehen was so eine Spurensuche für einen Elvis-Fan wie sie bedeutet. Ich hab mir daher gedacht ich hol einfach meine Elvissachen aus dem Safe und nehm ihnen alle Originalstücke zu unserem Treffen mit. 

Elvis beim Autogramme schreiben

Was sich kurz darauf vor mir auf unseren Cafehaustisch ausbreitete war schlichtweg sensationell weil einzigartig. Originalfotos von 1959 in den unterschiedlichsten Formaten. Manche davon trugen die Unterschrift von Elvis. Dann gab mir Frau Stawarz ein Buch (Die Tönende Story) mit den Worten: Dieses Buch hatte Elvis öfters in der Hand denn es blieb nicht nur bei dem Autogramm am Cover. Auf der letzten Seite ganz unten entdeckte ich noch ein Autogramm worauf Frau Stawarz nur meinte: Das stammt von Elvis´ Vater Vernon. Den wollte ich nicht ganz vorne im Buch haben. Und es folgt der nächste Griff in die Tasche und sie übergibt mir einen Stoß Elvis-Postkarten auf denen Elvis mal vorne mal auf der Rückseite sein Autogramm setzte.  

Mittlerweile wird der Tisch schon zu klein und mir wird ganz schwummrig beim Anblick der zig zig Autogramme und Originalfotos zwischen unseren beiden Cafe Latte. Frau Stawarz sieht das aber ganz nüchtern und gelassen und überrascht mich mit der nächsten Aussage dass sie sich gut vorstellen könnte das eine oder andere Autogramm auch zu verkaufen. Welch Preise mittlerweile bei Auktionen erreicht werden sei ihr durchaus bekannt sie möchte aber ihre Stücke nicht auf Auktionsbasis im Internet verkaufen. Das sei für sie mit zu viel Aufwand verbunden. Ich könne aber gerne Fotos davon in diesen Artikel mit einfließen lassen und als sozusagen Vermittler auftreten. Elvis-Fans daher aufgepasst! Wenn ihr Interesse an einem dieser Autogramme aus erster Hand habt schreibt einfach ein Mail an mabroselvisworld@chello.at. Ich leite daraufhin gerne eure Anfrage an Frau Anita Stawarz weiter. 

Eine kleine Autogrammauswahl aus der Sammlung Anita Stawarz:

Das beste aber zum Schluss. MabrosELVISworld erhielt freundlicherweise die Genehmigung alle bisher unveröffentlichten Fotos von Frau Stawarz an dieser Stelle für euch präsentieren zu dürfen! Und es sind genau diese Geschichten die für mich eines bestätigen. Es war die absolut richtige Entscheidung 2003 diesen Internetauftritt zu wagen. Abschließend möchte ich ihnen Frau Stawarz dafür danken dass sie sich sooo lange Zeit genommen haben und all ihre Originalstücke zum Termin mitbrachten, für das tolle Geschenk und vor allem das OK für die Veröffentlichung auf dieser Page gaben. Heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Und weiters danken muss ich meinem lieben Freund und Elvis-Filmspezialisten #1 Kurt Kremlitzka ohne den es diesen Artikel erst gar nicht gegeben hätte. Und Frau Stawarz, die anlässlich unseres Treffens wieder eintauchte in ihre Vergangenheit, genauer gesagt ins Jahr 1959 und ihre Zeit in Frankfurt, wird versuchen den Kontakt zu ihren damaligen Freundinnen wieder herzustellen. Das wird dann aber eine andere Geschichte ….

               


Special - Home